Redaktionsteam

Bild_CM_Kreis

Christian Meier

Der promovierte Physiker verfolgt das Thema Nanotechnologie als Wissenschaftsjournalist seit über fünf Jahren und berichtete darüber u.a. für die Berliner Zeitung, Stuttgarter Zeitung, Technology Review, Neue Zürcher Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Die Zeit. Dank eines Recherchestipendiums der Initiative Wissenschaftsjournalismus konnte er das Thema zusammen mit Aitziber Romero und Dino Trescher vertiefen. Sein Sachbuch „Nano – wie winzige Technik unser Leben verändert“ ist im März 2014 beim primus Verlag erschienen. Physikstudium und Promotion absolvierte er in Regensburg und Lübeck. Christian lebt in Darmstadt, liest gerne, schreibt Kurzgeschichen und tanzt Salsa.

Bild_AR_Kreis

Aitziber Romero

Mit drei Diplomen, in Biochemie, Biologie und Journalismus, ist die seit 2005 in Deutschland lebende Spanierin eine Bank für das Nanomagazin. Seit einem Recherchestipendium der Inititative Wissenschaftsjournalismus mit Dino Trescher und Christian Meier kennt sie sich mit der Toxikologie von Nanopartikeln sehr gut aus. Für das Nanomagazin setzt sie zudem ihre Kenntnisse über Datenjournalismus und -visualisierung ein.
Sie berichtet als online-Redakteurin für die Deutsche Welle und periodismo-humano.com (Spanien) über Wissenschaft und Umwelt. Aitziber liebt Sport, liest und reist gerne und lebt in Weinheim an der Bergstraße.

Bild_DT_gespiegelt_Kreis

Dino Trescher

Ist  Gründer des Constart Korrespondenten Netzwerks und absolvierte 2007 das Qualifizierungsprogramm der Initiative Wissenschaftsjournalismus. Seine Kompetenz zum Thema Nanotechnologie schärfte er bei Recherchestipendien mit Aitziber Romero und Christian Meier, sowie durch seine laufende Doktorarbeit „Nano in Leitmedien: Diskurse um Deutungshoheit neuer Technologien“ an der FU Berlin. Veröffentlichungen u.a. in Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Neue Zürcher Zeitung, Technology Review, Message u.v.m. Er studierte Wissenschaftskommunikation an der TU Berlin sowie Medienwirtschaft und Journalismus an der BA Ravensburg, wo er 1997 began als Journalist für das Medienhaus Südkurier zu arbeiteten.

 

Autoren

Bild_NB_Kreis_gespiegelt

Niels Boeing

Von Hause aus Physiker, verschrieb er sich 1997 dem Wissenschafts- und Technik-journalismus. Bei der Woche in Hamburg leitete er 2001/2002 das Wissenschaftsressort und schreibt seitdem als freier Autor. 2004 veröffentlichte er „Alles Nano?! Die Technik des 21. Jahrhunderts“ (Rowohlt), eine populärwissenschaftliche Einführung in die Nanotechnik. Er begleitete die Debatte um Risiken und Bedeutung der Nanotechnik von Anfang an auf Podiumsdiskussionen und in Medien wie Technology Review und Die ZEIT kritisch. Seine Hoffnung, dass eine „Grüne Nanotechnik“ maßgeblich zu den gegenwärtigen Ressourcenproblemen beitragen könnte, hat sich noch nicht erfüllt. Boeing ist derzeit Autor beim ZEIT Wissen Magazin.

Grotelüschen-2_SW_6,5cm_Kreis

Frank Grotelüschen

Frank Grotelüschen hat in Mainz und Hamburg Physik studiert, nebenbei schrieb er Plattenkritiken und Band-Portraits für Zeitungen und Musikmagazine und fand dadurch Gefallen am Journalismus. Danach absolvierte er im Deutschlandfunk ein wissenschaftsjournalistisches Volontariat. Seit 1993 arbeitet er als freiberuflicher Journalist vor allem für verschiedene ARD-Hörfunkanstalten, aber auch für diverse Printmedien. Sein Arbeitsplatz: eine Journalisten-Bürogemeinschaft mitten in Hamburg-Altona. Überwiegend widmet er sich aktuellen Themen aus der Physik, insbesondere Teilchenforschung, Energie und Nanotechnologie.

Bild_GS_Kreis

Gerhard Samulat

Seit über einem Jahrzehnt schreibt der Diplomphysiker als freier Journalist für Wissenschaft und Technik über das Für und Wider der Nanotechnologie. Seine Beiträge erscheinen in Geo, Spektrum der Wissenschaft, Technology Review und zahlreichen anderen Medien. Vor seiner freiberuflichen Tätigkeit verantwortete er die Pressearbeit verschiedener Forschungseinrichtungen (DESY, Fraunhofer ISI) sowie in der freien Wirtschaft (AEG, Messe Frankfurt). Für einen Beitrag über Windenergie wurde er 2012 mit dem Umsicht-Wissenschaftspreis ausgezeichnet. In seiner Freizeit hebt er gern mit seinem Gleitschirm ab oder perfektioniert sich in der chinesischen Selbstverteidigung VingTsun.

 

Bild_MR_Kreis

Manfred Ronzheimer

Der Politikwissenschaftler erhielt seine journalistischen Sporen bei der Frankfurter Rundschau. In Berlin wandte er sich dem Wissenschaftsjournalismus zu, als freier Mitarbeiter von Tagesspiegel und Berliner Morgenpost, sowie für Nachrichtenagenturen und überregionalen Blättern wie den VDI-Nachrichten. Es folgte der Rundfunk, wo er regelmäßig für RIAS und Deutschlandfunk produzierte. 1995 gründete er UniRadio Berlin-Brandenburg mit, Deutschlands ersten Hochschul-Radiosender. Er produzierte „BerliNews“, Berlins erste Online-Wissenschaftszeitung. Ihr folgte der Innovations-Informationsdienst „InnoMonitor“, den er noch heute betreibt. Manfred Ronzheimer fährt gerne Fahrrad.

Portrait_Loefken_klein-sw_kreis

Jan Oliver Löfken

(Jg. 1969) schreibt für zahlreiche deutsche Printmedien über Wissenschaft und Technik mit Schwerpunkt auf den Themenfeldern Energie, Materialforschung, Klima und Stadtplanung. Nach seinem Physikstudium und Forschung (Spektroskopie an Clustern/Nanoteilchen) am Helmholtz-Zentrum Desy konzentrierte er sich auf den Journalismus, war Wissenschaftsredakteur bei der Welt und der Financial Times Deutschland und gründete mit Kollegen die Nachrichtenagentur für Wissenschaft, Medizin und Technik – Wissenschaft aktuell. Entwicklungen in der Nanotechnologie verfolgt er seit 1996. Löfken ist freier Autor u.a. für Technology Review, P.M-Magazin, Süddeutsche Zeitung und Tagesspiegel. Seit 2013 1.Vorsitzender des Journalistenverbandes TELI e.V.